Digitale Diagnostik

Fotodokumentation

GAMMA Document Browser:

Der GAMMA Document Browser ist ein umfassendes Datenbank- und Dokumentationswerkzeug. Zusätzlich zu Daten der klassischen Gamma-Diagnostikmodule können komplette Fotodokumentationen sowie beliebige weitere Dokumente, wie Textdateien, Grafiken und Tabellen, eingebunden werden. Durch die direkte Präsentationsmöglichkeit eignet sich das Programm hervorragend für die Kommunikation im Studentenbetrieb, in der Zahnarztpraxis oder im zahntechnischen Labor.

Im Document Browser gibt es einen Individualisierbarer Arbeitsbereich. Der Arbeitsbereich des GAMMA Document Browser ist in seinem Layout den individuellen Bedürfnissen des Benutzers anpassbar. So ist es möglich, unterschiedlichste Daten wie Patientenfotos, CADIAS®-Fernröntgen, CADIAX®-Condylographien und jegliche Auswertungen basierend auf diesen Daten, wie z.B. Durchzeichnungen und Artikulatoreinstellungen, übersichtlich und komfortabel nebeneinander darzustellen. 

Fallpräsentationen:

GAMMA Document Browser sorgt dafür, dass eingegebene Patientendaten stets in einer präsentablen und druckfertigen Form gehalten werden. Die Software ermöglicht Ihnen, Behandlungsverläufe und -ziele bei Patientengesprächen, Konferenzvorträgen, in wissenschaftlichen Publikationen oder Webauftritten jederzeit und wirkungsvoll zu präsentieren.

Datenexport:

Zur einfachen Übernahme der in GAMMA Document Browser abgelegten Patientenakten in andere Programme stellt die Software mehrere Exportfunktionen zur Verfügung. So können z.B. Präsentationen direkt im PowerPoint-Format abgespeichert werden, oder Bilder von einzelnen Zellen zum Einfügen in die Zwischenablage kopiert werden. Ebenso ist es leicht möglich, einmal in die Datenbank importierte Patientenbilder als Bilddateien zu extrahieren.

Datenübernahme aus GDSW classic:

GAMMA Document Browser bietet eine eigenständige Patientendatenbank, welche unabhängig von GDSW classic oder sogar parallel dazu verwendet werden kann. Um bestehende Daten in das neue Format zu überführen, bietet der GAMMA Document Browser eine Konvertierungsfunktion. Diese überträgt nicht nur die eigentlichen Patienteninformationen, sondern auch die dazu abgespeicherten Daten wie CADIAX®-Condylographien oder CADIAS®-Fernröntgen. Diese werden dabei automatisch strukturiert und präsentabel im Arbeitsbereich aufbereitet. Die Daten der GDSW classic bleiben beim Konvertierungsvorgang unangetastet

Initialdiagnostik

Befundblatt Initialdiagnostik:

In dem übersichtlich gestalteten Formular werden alle Fragen der zahnmedizinischen Anamnese abgedeckt. Der Anwender kann mit der Computermaus das Formular bearbeiten bzw. Eingabefelder mit der Tastatur ausfüllen:

  • Hauptanliegen des Patienten
  • Spezielle medizinische Anamnese
  • Zahnärztliche Anamnese

Die Berechnung eines okklusalen Index erfolgt automatisch auf Basis der Eingaben in der Zahnärztlichen Anamnese. Durch den okklusalen Index wird das subjektive Befinden des Patienten zu seinen Beschwerden ausgedrückt. Die Gegenüberstellung der subjektiven und objektiven Befindlichkeit ist ein Schlüssel der Beurteilung

 Die vergleichende Muskelanalyse zielt auf eine Bewertung von Unterschieden im Seitenvergleich. Die Palpation der Muskeln erfolgt am freisitzenden Patienten symmetrisch, gleichzeitig und gleichmäßig. Der Patient gibt Unterschiede zwischen rechts und links und eventuell Schmerzhaftigkeit der palpierten Stellen an.

 Aufgrund des Seitenvergleichs ist eine Erfassung asymmetrischer Gewichtung möglich. Dies kann Einblick in disharmonische funktionelle Abläufe liefern.

 Das Befundblatt für den chronischen Schmerz, der Zahnstatus und die Eingabemöglichkeit für myofunktionelle Störungen ergänzen das Programm zu einem kompletten Anamnesepaket.

CADIAX Analyzer

Das CADIAX® Analysemodul verarbeitet und speichert Daten beider CADIAX® Registriersysteme, des CADIAX® compact und des CADIAX® 4.
Das Programm inkludiert vielfältige Darstellungsvarianten sowie Umrechnungen für Artikula- toreinstellung und Aufwachstechnik. Es ermöglicht dem Anwender, neben detaildiagnostischen Bewegungsanalysen des Unterkiefers, erweiterte Artikulatorberechnungen bis hin zur Einstel- lung individueller Frontzahnführungseinheiten.

Besonders geeignet ist die Software für CADIAX® Anwender, die das volle Potenzial Ihres Geräts ausnutzen wollen. Der hochauflösende Bildschirm des PCs zeigt alle Details der in den Condylographiedaten steckenden Informationen.

Die 3-dimensionalen Darstellungen der Kieferbewegung sind sehr hilfreich bei der Patienteninformation. So lassen sich geplante funktionstherapeutische Maßnahmen dem Laien einfach und anschaulich erklären.

 

Bewegungssimulation durch exzentrische Artikulatorprogrammierung

Über den Gesichtsbogen des CADIAX® compact und des CADIAX® 4 Systems wird das durch den Scharnierachspunkt und vorderen Referenzpunkt definierte Koordinatensystem direkt in den Artikulator übertragen.

Dies ermöglicht ein ineinandergreifendes System mit einem logischen Arbeitsablauf. Über die mechanische Verbindung von Aufzeichnung und Artikulator bietet CADIAX® eine präzise Scharnierachsrelation für maximale Reproduzierbarkeit.

Die mit den Registriersystemen aufgezeichneten Daten können somit in den Berechnungsprogrammen zur patientenindividuellen Einstellung der Artikulatoren verwendet werden.

Alle Berechnungen basieren auf der herstellereigenen Geometrie der unterschiedlichen Artikulatoren.

Die Berechnung der sagittalen Protrusionseinsätze erfolgt anhand der Protrusionsbahn über die Auswertung des X/Z Diagramms.

Die Berechnung der transversalen Einsätze erfolgt anhand der Mediotrusionsbewegungen durch die Auswertung des X/Y Diagramms.

Die mathematische Anpassung der vorgegebenen Artikulatorcharakteristik erfolgt nach einem „Best-Fit“ Verfahren. Der Einsatz des Artikulators (blau) wird solange gedreht, bis er am besten über die Patientenaufzeichnung (rot) passt. Bietet der Artikulator unterschiedliche Einsätze, so sucht das Programm den am besten passenden.

CADIAX® berechnet immer Werte für 3, 5 und 10 mm. Dabei wird immer der gesamte Bahnverlauf von 0 (Referenzposition) zum angegebenen Wert verarbeitet.

 

Berechnete Kauflächenführungen für Diagnostik und Aufwachstechnik – CADIWAX

Die Bewegungssimulation im Artikulator ist durch drei justierbare Führungseinheiten bestimmt: die beiden Condylargelenke und den einstellbaren Inzisaltisch. Die posteriore Gelenkführung ist durch die Registrierung mit CADIAX® vorgegeben.

Okklusionskonzepte und deren Umsetzung beim Aufwachsen werden mittels des Inzisaltischs definiert. Durch Verstellen der Führungsflächen des Tischs wird mehr oder weniger Rotation in die Bewegung eingebracht, d.h. Führungsflächen am Zahn werden dadurch in ihrer Steilheit bestimmt.

Gamma Dental Software® bietet voreingestellte Konzeptvorschläge sowie die Möglichkeit, ein individuelles Okklusionskonzept computerberechnet umzusetzen. Das natürliche Okklusionskonzept der sequenziellen Okklusion nach Prof. R. Slavicek wird als Standardwert in der Software angegeben

 

Kiefergelenksdiagnostik:

CADIAX® zeichnet die räumliche Bewegung der Scharnierachse beider Kiefergelenke gleichzeitig, beidseitig und zeitgetaktet auf. Umgerechnet auf den Interkondylarabstand bietet das System die Möglichkeit, differenzialdiagnostisch die Bewegungsspuren statisch und dynamisch zu beurteilen.

Die Vorteile der condylographischen Diagnostik liegen auf der Hand:

  • Die Methodik ist schnell durchführbar und nicht invasiv
  • Die Patienten werden keiner Strahlenbelastung ausgesetzt
  • Die Ergebnisse sind dynamisch reproduzierbar und behandlerunabhängig
  • Die Untersuchung ist in der Praxis durchführbar, die Ergebnisse stehen sofort zur Verfügung
  • Ideale Ergänzung der interdisziplinären Kommunikation

Die Verwendung eines individuell justierbaren mandibulären Schreibbogens für die Einstellung der exakten Scharnierachse ist bei der diagnostischen Condylographie zwingend notwendig. Bei der Verwendung des Bogens mit CADIAX® compact wird die Scharnierachse vor der Registrierung manuell einjustiert.

CADIAS®

Das zentrale Diagnose- und Planungsmodul der Gamma Dental Software®. Im Mittelpunkt steht die Fernröntgenanalyse, welche mit den anderen Daten wie der klinischen/ instrumentellen Funktionsanalyse oder CADIAX® kombiniert werden kann.

CADIAS® unterstützt eine Vielzahl autorenspezifischer. prothetischer und kieferorthopädischer Analysen. Daten werden graphisch und numerisch Dargestellt.

Die wichtigsten Aspekte der Anwendung sind:

  • Skelettale Beurteilung
  • Beurteilung der Vertikalen Dimension
  • Beurteilung der Okklusionsebene
  • Dentale Analysen
  • Beurteilung der Ästhetik
  • Dynamische Analysen (durch Verbindung mit den CADIAX Daten)
  • Beurteilung von Kompensationsmechanismen
  • Planung (VTO)

Die Eingabe der Punkte und Konturen erfolgt vom digitalen Bild. CADIAS unterstützt laterale, frontale und SMV Röntgenbilder bzw. Analysen.

Unterschiedlich zu ‚klassischen‘ Fernröntgenanalyseprogrammen verknüpft CADIAS das Fernröntgenbild mit weiteren Eingabe- daten: Zahnführungen, Dynamische Condylographie (CADIAX), CPM, Zahnbogen. Damit entsteht ein interdisziplinäres Diagnos- tik- und Planungstool.

Fernröntgenanalysen werden oftmals, aber zu Unrecht, einer reinen kieferorthopädischen Diagnostik und Behandlungsplanung zugeordnet. Sie gewinnen jedoch zunehmend an Bedeutung in der Diagnostik und Therapie aus Sicht einer umfassenden interdisziplinären Zahnmedizin. Betrachtet man die statistische Verteilung der skelettalen Klassen in der Bevölkerung, so ist erkennbar, dass die skelettale Klasse I nicht der Regelfall ist, sondern mit nur etwa 37% der Fälle eine deutliche Minderheit darstellt.

Die Majorität skelettaler Beziehungen folgt einem Klasse II-Prinzip. Durch wesentliche Kompensationsmechanismen während der Gebissentwicklung wird dennoch in den meisten Fällen Regelverzahnung oder zumindest eine Annäherung an eine solche erzielt. Trotzdem liegen aber nach Abschluss des Wachstums eine größere Anzahl von Malokklusionen und Dysgnathien vor.

Bei der Behandlungsplanung komplexer Rekonstruktionsfälle ist es daher wichtig, die Zusammenhänge im individuellen Patientenfall zu analysieren, bevor in das System therapeutisch eingegriffen wird. Dies gilt zunächst für die Therapie eines nicht funktionsgestörten Patienten, aber umso mehr für Patienten, die unter einer Funktionsstörung leiden. Bei all diesen Patienten dient eine standardisierte Datenerfassung und Auswertung einer systematischen Diagnostik, um der Komplexität des stomatognathen Systems gerecht zu werden.

CADIAS® bietet:

  • Statische Analysen auf Basis von individuellen Normen unter Berücksichtigung funktioneller Kompensationsmechanismen
  • Dynamische Analysen durch Einbringung der Referenzebene des Artikulators und damit der Verknüpfung zur klinischen und instrumentellen Funktionsanalyse (CADIAX®)

Interaktive Fallplanung mit Zugriffsmöglichkeit auf alle statischen und dynamischen Analysen

Zahnstatus

In der Gamma Dental Software kann man auch den Zahnstatus verwalten. Hier wird die Eingabe des Zahnstatus, Plaquestatus, Parodontalstatus, der Zahnbeweglichkeiten, Zahnresilienzen und Okklusionsfunktionen verarbeitet.

Alle Softwareversionen beinhalten dieses Tool.

Fallpräsentation

Der GAMMA Document Browser sorgt dafür, dass eingegebene Patientendaten stets in einer präsentablen und druckfertigen Form gehalten werden.

Die Software ermöglicht Ihnen, Behandlungsverläufe und -ziele bei Patientengesprächen, Konferenzvorträgen, in wissenschaftlichen Publikationen oder Webauftritten jederzeit und wirkungsvoll zu präsentieren. Dazu steht eine voll integrierte Präsentationsfunktion zur Verfügung, welche auch erweiterte Funktionen wie das Ein/Ausblenden von bestimmten Zellen, die Definition von automatischen Präsentationszeiten und Folienübergängen bietet.

Copyright © GAMMA Medizinisch-wissenschaftliche Fortbildungs-GmbH | Impressum | Datenschutzerklärung